Warum Sie unbedingt messen lassen sollten, bevor Sie mit dem Abnehmen beginnen

Viele Menschen beginnen heute eigenständig mit dem Abnehmen, ohne überhaupt ihre genaue Körperzusammensetzung, ihren Grundumsatz und ihren täglich Gesamtumsatz zu kennen. Denn Diäten aus Zeitschriften, Handy-Apps und Internet-Rechnern versprechen kostenlos schnellen Erfolg. Das Problem daran ist, dass all diese allgemeinen Tools und Empfehlungen ja nicht wissen, wie hoch Ihre stoffwechselaktive Zellmasse und damit Ihr Grundumsatz ist. Ihren Leistungsumsatz können Sie in etwa selbst berechnen – Sie wissen ja ungefähr, wie viel Sie sich täglich bewegen oder wie viele Kalorien Sie durch Sport verbrauchen. Aber Sie wissen ohne eine genaue Körperanalyse nicht, wie viele Kalorien Ihr Körper täglich für den Grundumsatz verbraucht. Und dieser macht ja bei den meisten Menschen ca. 70 % des täglichen Gesamtumsatzes aus.

Das heißt, viele Menschen verzichten auf die Kenntnis dieser sehr wichtigen ca. 70 %! des gesamten täglichen Kalorienverbrauchs und geben in Apps und Rechner oft völlig falsche Werte ein oder vertrauen auf sehr ungenaue Formeln. Wenn sich dann der Abnehmerfolg nicht einstellt oder bald der Jojo-Effekt zuschlägt, ist das nicht verwunderlich. Ohne die Kenntnis des persönlichen Stoffwechsels sind die meisten Abnehmbemühungen von vorn herein zum Scheitern verurteilt.

Wie aber kann man nun den Grundumsatz messen? Ich kann dies sehr genau tun durch Messung und Bestimmung Ihrer stoffwechselaktiven Zellmasse mit meinem FUTREX-Profigerät. Mein Gerät funktioniert im Gegensatz zu allen BIA-Körperfettwaagen nicht über die Messung von elektrischem Widerstand, sondern über harmloses Nah-Infrarotlicht (NIR-Technik). Vertrauen Sie nicht den Ergebnissen von BIA-Geräten – egal ob mit Handgriffen oder ohne. Denn deren Messergebnisse sind stark abhängig vom aktuellen Wasserhaushalt des Körpers. Haben Sie z.B. reichlich Wasser getrunken, wird ihnen ein viel geringerer Körperfettwert angezeigt als wenn Sie dehydriert aus der Sauna kommen oder viel Wasser verloren haben z.B. durch Sport, Koffein, Kalium oder Eiweiß. Mein Gerät hingegen misst völlig unabhängig vom aktuellen Wasserhaushalt Ihr Körperfett. Dabei bestimme ich auch Ihre stoffwechselaktive Zellmasse. Wenn ich diesen Wert ermittelt habe, weiß ich sehr genau, wie hoch Ihr täglicher Grundumsatz wirklich liegt. Dann kann ich noch Ihren durchschnittlichen täglichen Leistungsumsatz berechnen und letztendlich wissen wir erst dann, wie viele Kalorien Ihr Körper täglich tatsächlich verbraucht.

Um nun abzunehmen, benötigen Sie ein tägliches Energiedefizit. Das heißt, Sie müssen mehr Energie verbrauchen als Sie zu sich nehmen. Das Eneregiedefizit darf aber weder zu gering ausfallen noch zu hoch sein. Ist das Defizit zu gering, so nehmen Sie nur langsam ab, ist das Defizit hingegen zu groß, so geraten Sie in den Hungerstoffwechsel und würgen damit quasi Ihren bisher aktiven Stoffwechsel ab wie einen Automotor. Das passiert bei vielen Crash-Diäten, bei FDH oder Null-Diäten. Denn bekommt der Körper über mehrere Tage hinweg deutlich zu wenig Energie, so schraubt er als Anpassung an den “Notstand” nach und nach seinen Grundumsatz auf bis zu nur noch 50 % des Ausgangswerts zurück. Das heißt, Sie verbrauchen dann nur noch die Hälfte der Kalorien, die Sie vorher über den Grundumsatz verbraucht haben, weil Ihr Körper eine Notzeit wittert und deshalb Energie einsparen will. Und das tut er vor allem über den Abbau von Muskeln, da diese ja selbst in Ruhe viel Energie verbrauchen. Aber der Muskelabbau ist sehr unerwünscht, denn Muskeln sind unser Fettverbrennungsmotor. Insofern zerstören Sie durch strenge Diäten Ihren Stoffwechsel, Ihre Fettverbrennung und übrigens nebenbei auch noch Ihr Immunsystem, welches stark abhängig ist von den muskulären Eiweißreserven in Ihrem Körper. Sie erreichen also genau das Gegenteil von dem, was Sie wollen. Denn oft verlieren Sie zwar zunächst einige Kilos, dann aber stagnieren Sie. Zudem verlieren Sie meist nur wertvolle Muskeln und Wasser und das unerwünschte Fett bleibt Ihnen größtenteils auf der Hüfte liegen bzw. Ihr relativer Körperfettanteil steigt oft sogar. Und wenn Sie dann nach der Hungerphase auch nur wieder ein bisschen mehr essen, nehmen Sie plötzlich überproportional zu, da der Körper die Nahrung nun energetisch optimal verwertet und in Form von Fettreserven abspeichert, um für die nächste “Notzeit” gerüstet zu sein. Das nenne ich Jojo-Effekt.

Zusammenfassend: Um über einen längeren Zeitraum hinweg konstant und dennoch relativ schnell abzunehmen, ohne lange Phasen des Stillstands und ohne Muskelabbau und den darauffolgenden Jojo-Effekt, müssen Sie Folgendes tun:

1. Wissen, wie hoch Ihr Grundumsatz ist
Den kann ich Ihnen über die Bestimmung der stoffwechselaktiven Zellmasse durch Messung mit meinem FUTREX-Profigerät sehr genau ermitteln. Daraus kann ich Ihren täglichen Gesamtumsatz (Kalorienverbrauch) errechnen. Nach einiger Zeit muss Ihr Grundumsatz aber erneut bestimmt werden, denn er ändert sich im Laufe des Abnehmprozesses natürlich. Deswegen macht ein Coaching mit regelmäßigen Mess- und Beratungsterminen Sinn.

2. Ihr tägliches Energiedefizit zwischen 15 und 35 % halten
Das heißt im Umkehrschluss: Sie dürfen zwischen 65 und 85 % Ihres täglichen Energieverbrauchs über Nahrung und Getränke zu sich nehmen. Wenn Sie von diesem Optimalbereich nach oben oder unten abweichen, erzielen Sie schlechtere Ergebnisse. Die Kunst liegt also darin, das “Kalorienoptimum” zu treffen.

3. Nicht nur an die Energiebilanz denken
Auch die hormonellen Wirkungen von Nahrung entscheiden stark über den Abnehmerfolg. Der Mensch ist keine Maschine, in die man oben “Energiemünzen” einwirft und unten kommt Leistung heraus. Da müssen viele Aspekte betrachtet und mehrere “Zahnräder” justiert werden, die dann optimal ineinandergreifen können. Deshalb ist die Energiebilanz nur die eine Seite der Medaille, die andere Seite stellen stoffwechselbeeinflussende Hormone und andere Zutaten der Fettverbrennung dar, die zum Großteil über die Art der Ernährung und spezielle Micronährstoffe gesteuert werden können. Deshalb ist es nicht nur entscheidend, wie viele Kalorien aufgenommen und verbraucht werden, sondern auch, aus welchen Nahrungsmitteln diese Kalorien stammen.

Ihr Gewichtscoach Martin Lang

Wichtiger rechtlicher Hinweis – Abgrenzung zur Medizin:
Alle Veröffentlichungen und Empfehlungen auf meiner Website stellen keine medizinische Beratung oder Therapie dar. Sie haben gemäß den gesetzlichen Vorgaben nicht das Ziel oder die Absicht, Krankheiten, Leiden oder Körperschäden von Menschen festzustellen, zu heilen oder zu lindern. Die Empfehlungen ersetzen nicht Beratungen oder Behandlungen durch Ärzte oder Heilpraktiker sowie verordnete Physiotherapie-Maßnahmen. Der Inhalt der Seiten ist lediglich als persönliche Meinung des Autors Martin Lang zu verstehen, nicht als Handlungsanweisung. Der Autor übernimmt keinerlei Haftung. Bitte folgen Sie in jedem Fall den Anweisungen Ihres Arztes.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Neuigkeiten

Letzte Kommentare

    Kontakt

    Zagelweg 5, 86609 Donauwörth
    Telefon: 0906 / 120 75 40
    Mobil: 0176 / 21 211 791

    Termine

    Nach Vereinbarung.
    Bitte kontaktieren Sie mich per Telefon oder Email.